Home

Unternehmen Produkte Objekte Technologie Kontakt Jobangebote

Unternehmensgeschichte
im Zeitraffer

1953
Firmengründer Hans Federer beginnt im Steyrer Betrieb Karl Holderer's Witwe eine Lehre als Kunst- und Bauschlosser.

1956
Lehrabschluss mit Gesellenprüfung

1961
Nach Ablegung der Meisterprüfung übernimmt Hans Federer gemeinsam mit einem Kollegen die Firma Karl Holderer's Witwe.

1966
Hans Federer kauft ein Grundstück in Ramingdorf bei Steyr und legt in den folgenden Jahren den Grundstein für eine eigene Betriebsanlage.

1970
Das heutige Unternehmen wird mit sechs Mitarbeitern in Ramingdorf gegründet.
Aus der Kunst- und Bauschlosserei entwickelt sich in den Jahren darauf der Metallbau Federer. Erste große Projekte werden durchgeführt.

1977
Ausbau des Betriebes, die bestehende Halle wird um 800 Quadratmeter erweitert.

1981
Rund 20 Mitarbeiter sind bereits beschäftigt. Beginn der Spezialisierung auf den Fassadenbau. Erste Aufträge kommen auch aus anderen Bundesländern.

1985
Hans-Jürgen Federer, der Sohn des Firmengründers, steigt nach Abschluss der Fachschule für Metallbearbeitung in das Familienunternehmen ein.

1987
Hans-Jürgen Federer legt die Meisterprüfung ab und ist mit 20 Jahren jüngster Meister des Bundeslandes.

1993
1800 Quadratmeter zusätzliche Hallenfläche werden errichtet, dadurch steigt die Betriebsfläche auf insgesamt 3200 Quadratmeter.

1994
Umwandlung des Unternehmens in eine GesmbH & Co KG.

1995
Mit dem Gebäude der Post- und Telegrafendirektion (Objekt 22) im Arsenal Wien wird das bisher umfangreichste Projekt abgewickelt, Auftragswert: 3,6 Millionen Euro.

2000
Hans-Jürgen Federer übernimmt die Führung des Familienunternehmens, das inzwischen bereits 45 Mitarbeiter beschäftigt und modernste Bearbeitungstechnologien einsetzt.

2002
Aktuelles und damit größtes Projekt bisher ist das LKH St. Pölten mit einem Auftragswert von 4,9 Millionen Euro.